2 Wochen nach dem letzten Turnier in Brandis, spielten die Erfurt Oaks in Gera.

Mit 11 Mann reisten sie in der 85km entfernten Stadt an. Nach kurzem Umziehen in der naheliegenden Schule wurde beim Captains Meeting geklärt, in welche Gruppe die Erfurter Eichen kamen. Die Brandiser Dachse, Leipziger Scorpiens und das Rugby Team aus Chemnitz waren an diesem Wochenende mit den Erfurtern in einer Gruppe. Direkt am Anfang spielten die Erfurter Eichen gegen die Gewinner des letzten Turniers. Nach einem harten aber fairen Spiel verloren die Eichen 22:0.
Beim letzten Zusammentreffen hatten die Oaks 12:36 verloren. Nach einer langen Pause ging es wieder zurück aufs Feld gegen die Scorpiens. Direkt in der ersten Halbzeit zeigte sich nochmal, wo die Stärken der Erfurter liegen. In der Halbzeitpause wurden einige Wechsel durchgeführt. Ralph Theune, welcher Luxemburgischer Nationalspieler war, begann sein Comeback souverän, jedoch blieb er leider nicht lange auf dem Feld, da er eine Schulterverletzung erlitt. Doch die Eichen ließen sich nicht in die Knie zwingen und entschieden das zweite Spiel der Gruppe mit einem 15:5 für sich. Chemnitz war der letzte Gegner in der Gruppenphase. Beim letzten Zusammentreffen verloren die Erfurter das Spiel beim Heimturnier. Nach einer spannenden ersten Halbzeit in der beide Teams auf gleichem Niveau spielten, führten die Jungen Eichen mit 7:0. Die verunsicherte gegnerische Mannschaft spielte trotz der gegnerischen Führung genau so hart wie vorher. Zum Schluss entschied Chemnitz trotz allem das Spiel für sich und gewann 24:7. Im letzten Spiel des Turniers, indem es um den 5. Platz ginh, spielten die Eichen gegen die letztes Mal drittplatzierten Göttinger. Nach der ersten Halbzeit war der Zwischenstand 0:0, doch nach der Halbzeitpause und einigen Wechseln erkämpften sich die Oaks ihren aller ersten Versuch. Durch diesen Versuch schöpften die Erfurter Oaks nochmal Hoffnung und Energie. Daraufhin legte Martin Gießler seine ersten zwei Versuche der MD7s. Doch das war noch nicht alles! Sie legten noch einen Versuch drauf und erkämpften sich ein souveränes 22:0.